Ereignisse

Sonntag, 25. Juni 2017

Am Sonntag, dem 25. Juni 2017 um 4.30h während der Vigil, ist unsere liebe

Sr. Maria Goretti van Oirsouw

in Frieden zum Herrn heimgegangen.

Sr. Maria Goretti war uns eine liebe, stille, intelligente,
tief geistlich lebende Mitschwester,
die einen langen, von Parkinson geprägten Leidensweg
hinter sich hat, den sie ohne jede Klage mutig gegangen ist.
Sr. Goretti wurde am 21. März 1927 in Den Haag geboren,
wurde Bibliothekarin und trat mit 25 Jahren im Trappistinnenkloster
Koningsoord ein. Schon gut drei Jahre später wurde sie
in die Gründung Maria Frieden entsandt, wo sie am 23. Oktober 1957
ihre Feierliche Profess ablegte.
Etliche Jahre wirkte sie als Novizenmeisterin, als Bibliothekarin,
arbeitete im Vestiarium, wo sie die schwierigen Gempen nähte,
half lange Jahre an der Pforte im Gästehaus aus, woher sie
noch bei Vielen bekannt sein dürfte. Mit ihrem Witz und Humor
verstand sie es, aus vielen Situationen das Beste zu machen.
Lange übernahm sie auch Telefondienste und übte die meiste Zeit
ihres Ordenslebens die Aufgabe der Organistin aus,
bis sie regelrecht von der Orgelbank fiel.
Bis in die letzten Stunden freute sie sich an klassischer Musik
und spielt jetzt in den Chören der Engel ein neues Lied.

Die Schwestern von Maria Frieden

 

Mittwoch, 26. April 2017

Am 21. April 2017, kurz vor 4 Uhr, ist unsere geliebte

Sr. Anna Stöcklein

zum Herrn heimgegangen.

Mit dem Freitag der Osterwoche verbinden sich das Kreuz und die Auferstehung auf vollendete Weise, sehr passend für sie.
Sr. Anna war unsere allseits bekannte Pfortenschwester,
die auf charismatische Weise alle Gäste wie Christus empfangen hat
und zur Klausur hin die Verbindung nach Außen schaffen durfte.
Stets blieb sie gütig und aufmerksam im Hintergrund,
und die Jahre ihrer Alterschwäche hat sie mit Gleichmut und Humor ertragen.
Bis zum Schluss hatte sie ein gutes Wort für jedermann.
Ihr Geburtstag war am 31. Juli 1923, ihre erste Profess legte sie 1965 ab.
Im Dienst von Maria Frieden war sie nicht nur
für ihr offenes Ohr und verstehendes Herz geschätzt,
sondern auch für ihren grünen Daumen,
mit dem sie die vielen hundert Pflanzen
im Gästehausflur und vor dem Haus versorgte.
Wir freuen uns mit ihr, dass sie jetzt zur Himmelspforte eingehen durfte,
aber wir vermissen auch ihr freundliches, heiligmäßiges Dasein.

Das Requiem mit anschließender Beerdigung wurde

am Montag, 24.4. 2017 um 14 Uhr in der Klosterkirche gehalten.


 Samstag, 15.April 2017

Fernsehsendung

Landesart vom 15.04.2017


Dienstag, 11. Oktober 2016

Interview von Madeleine  Spendier mit Sr. Sabine

auf Katholisch.de

oder

auf Youtube

interview


Freitag, 1. Juli 2016

erika

Am Herz-Jesu-Freitag, dem 1. Juli 2016, hatte unsere Gemeinschaft die Freude, Sr. Erika als Jungprofesse hinzuzugewinnen. Sie legte intern, wie es bei uns üblich ist, ihre 1. Profess ab und wurde mit dem schwarzen Skapulier und dem traditionellen langen Ledergürtel bekleidet. Nach einem Postulat und 2 Jahren Noviziat stehen ihr jetzt noch mindestens 3 Jahre zeitliche Profess bevor. So froh, wie Sr. Erika diesen Schritt getan hat, mögen noch viele junge Frauen die trappistische Lebensart ergreifen. Schön wäre es.


 Dienstag, 8. März 2016

02 In der Morgenfrühe um 5 Uhr ist unsere Sr. Inge ins ewige Vaterland heimgekehrt. Am 17.2. hat sie noch ihren 81. Geburtstag gefeiert, litt aber schon seit etlichen Jahren an einer schweren Form von Parkinson, so dass sie schon seit über 2 Jahren nichts mehr bewegen konnte als allein Mund und Augen. Sie hat alles sehr tapfer auf sich genommen. Sr. Mechthild pflegte sie in all den Jahren Tag und Nacht hingebungsvoll. Wer unser Kloster schon länger kennt, dem sei gesagt, dass Sr. Inge bis 2011 unsere Küchenschwester war mit viel Esprit, Erfindungsgeist und nie der gleichen Suppe. Außerdem übersetzte sie viele geistliche Texte aus dem Lateinischen, besonders Bernhard von Clairvaux. Möge sie nun mit den Engeln und Heiligen im Paradies tanzen vor dem Angesicht Gottes.


 Donnerstag, 19. Februar 2015:

Zisterzienserische Buchmalerein aus der Abtei Cîteaux zur Zeit unserer Gründer,

zm Werk “Moralia in Job” (von Gregor dem Großen),

mit Deutung einiger Symbolen (auf französisch)


Samstag, 6. Dezember 2014:

Reportage zum zum „Jahr der Orden“:

Montag, 9. Dezember 2013, Jubiläum:

Anlässlich des 60. Jubiläums unserer Gründung Maria Frieden drehten die beiden ehemaligen Schulleiter Dr. Michael Oversberg und Wilhelm Müller einen einstündigen Dokumentationsfilm über

„60 Jahre Abtei Maria Frieden“.

Dieser DVD-Film ist bis Weihnachten zu einem Sonderpreis von zehn Euro in unserer Abtei Maria Frieden erhältlich. Danach kostet der Streifen den Normalpreis von zwölf Euro.

Bestellschein Film laden

Außer bei uns wird dieser Film noch an 5 Stellen verkauft: in der Dahlemer Apotheke, in Schmidtheim bei Bäckerei Heinen, in Blankenheim in der „Bücherecke“, in Berk in der Bücherei und in Mechernich im Bettenfachgeschäft Schmitz.

Neuerscheinung:

Mit Beitrag von M. Äbtissin Gratia

November

Weite Landschaft mit Wolken

19. Oktober 2013: Besuch unserer Mitbrüder aus Langwaden:

Die Gemeinschaft von Langwaden in Maria FriedenP. Bruno Robeck OCist, Prior von Langwaden

P. Bruno ist als außerordentlicher Beichtvater und Seelsorger regelmäßig bei den Trappistinnen in Maria Frieden zu Gast. Im Bild ist er gemeinsam mit Äbtissin Gratia und Schwester Anna (von rechts) zu sehen.

Dom Bruno mit Sr. Anna und M. Gratia